Seiten

Freitag, 8. Juli 2011

Gründung aus der Elternzeit I

Bei meinem Coaching und auf meinen Seminaren mit AnnSvea treffe ich immer wieder auf Frauen in der Elternzeit die sich mit dem Gedanken tragen, neben- oder hautpberuflich einen Shop bei DaWanda zu eröffnen. In dieser Reihe stelle ich Beispiele vor wie so etwas laufen könnte:

Andrea, 27 seit 1,5 Jahren in Elternzeit, davor als Angestellte tätig:

Andrea hat einen Shop als Privatperson bei DaWanda angemeldet und kann seitdem ihr Sohn besser schläft deutlich mehr Produkte in ihren Shop stellen. Ihr macht das ganze auch weiterhin Spaß und der Umsatz steigt auch.
Neben der Frage ob das jetzt schon gewerbliches Handeln ist, überlegt Sie mit ihrem Mann ob sie diesen Shop nicht nebenberuflich oder sogar im Haupterwerwerb weiter betreiben soll. Nach einem Tel. mit mir wird zunächst geklärt ob Sie nach der Elternzeit einen Anspruch auf Arbeitslosengeld und damit auch auf den Existenzgründerzuschuss hat. Außerdem wird das zu erwartende Arbeitslosengeld hoch gerechnet.
Die Recherche ergibt einen Anspruch auf ca. 700,-- Euro Arbeitslosengeld zuzüglich der 300,-- Zuschuss bei einer Gründung aus der Arbeitslosigkeit.
Wir entwicklen gemeinsam einen Geschäftsplan, reichen ihn bei der zuständigen Agentur ein und nach einem Tag Arbeitslosigkeit (Das ist notwendig um den Formalien gerecht zu werden !) gründet Andrea ihre eigen Firma im Haupterwerb.

Sie erhält 9 Monate ca. 1000,- Euro von der Agentur, muss sich jetzt selbst krankenversichern (bekommt aber einen Sondertarif der Krankenkasse für Existenzgründer aus der Abeitslosigkeit) und braucht diesen Zuschuss nicht versteuern.

Um sich finanziell besser zu stellen nimmt sie weiterhin einen 400,-- Job an. (ist erlaubt, auch in den Zeiten der Förderung !)

Ihr Einkommen setzt sich jetzt wie folgt zusammen:

1000,-  (Existenzgründerzuschuss)

400,-- (Gewinn Anfangsphase Shop)

400,-- (400,-- Eurojob)

Nach 9 Monaten fällt der Gründungszuschuss weg, aber auf einen erfolgreichen Antrag hin bekommt Sie noch für weitere 6 Monate 300,-- Zuschuss zu ihren Sozialversicherungen.
Die Shopumsätze sind mittlerweile gestiegen, so daß auch nach Abzug der Krankenkassebeiträge der Shopbetrieb wirtschaftlich tragbar ist.

Aufgrund der immer unterschiedlichen privaten Situationen gibt es natürlich viele Möglichkeiten wie so eine Gründung ablaufen könnte.

Nochmals ein wichtiger Hinweis:

Ab November werden sich die Bedingungen für den Gründerzuschuss deutlich verschlechtern, wer sich mit dem Gedanken trägt sich aus der Arbeitslosigkeit, Elternzeit über einen Weg wie oben beschrieben selbstständig zu machen, sollte versuchen dies noch vor dem November 2011 zu tun.

Kommentare:

  1. Ein großes Lob an ihre Mühen die sie für alle bereitstellen.

    MIR hilft es sehr und ich versuche regelmäßig ihre Tips und anregungen zu lesen.

    Bald soll es bei mir Richtig los gehen. Die Elternzeit ist fast vorbei.

    AntwortenLöschen
  2. ich glaube ich habe mir da auch viel durch die lappen gehen lassen. aber ich bin seit meinem studiumabschluß selbstständig und bin dann langsam vom grafikjob zu dawanda gesegelt. elternzeit ist auch seit fast einem jahr vorbei und mittlerweile läuft es wieder ganz gut in meinem shop. wenn du ideen hast was man als "alter" noch so machen kann? nur zu. werde immer mal in deinem blog lesen....
    bis dann
    franziska (zackzack bei dawanda)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.